Aktuelles

Über den Einfluss eines Taikai ….

By Juli 15, 2019 August 7th, 2019 No Comments


Über den Einfluss eines Taikai ….

Es war einmal … am 1. und 2. Juni, dem 15. Taikai des EKF in Cornaredo/Mailand. Ich möchte der Technischen Kommission des SKV danken, dass sie mir ihr Vertrauen geschenkt hat, indem sie mich eingeladen hat, neben Jean-Pierre Christen und Urs Schreiber ein Teil unsere Nationalmannschaft zu sein.

Ich habe mit Dankbarkeit und einiger Besorgnis akzeptiert, diese Verantwortung wahrzunehmen. Ich antworte hier auch auf die Einladung, ein paar Zeilen zu schreiben, um diese Erfahrung zu teilen.

Dieser Wettbewerb, oder besser gesagt dieses Turnier, fand während des Himmelfahrtswochenendes statt … was für ein glücklicher Zufall, dass der Name dieser Feier fast ein Zeichen der Hoffnung für diejenigen, die von einem Ergebnis träumten, das ihren Ambitionen gerecht werden würde….!

Müdigkeit, der Tag des Mannschaftsschiessens war nicht meiner! Ich machte die geringste Anzahl von Treffern im Vergleich zu meinem normalen Üben. Entschuldigung, liebe Kameraden, wenn es mir nicht gelungen ist, euch zu einem höheren Rang zu begleiten!

Angesichts dieser Enttäuschung, die Zweifel aufkommen liess, machen wir uns wieder auf den Weg ….

In dieser Situation stellt sich mir die Frage, ob es der Mangel an Training und die fehlende Strategie ist. Das Trio besteht aus persönlichen Fähigkeiten, die sich bei dieser Gelegenheit mathematisch addieren, mit Ausnahme der grundlegenden Bewegungen, die erhalten bleiben, harmonisiert und kollektiv.

Diese Kluft erzeugt ein vielschichtiges Gefühl, was es erschwert, ein Scheitern zu akzeptieren, das dann persönlich Konsequenzen für die gesamte Gruppe hat. Es ist viel kohärenter und einfacher, Verantwortung in einem Einzel-Taikai zu übernehmen.

Der Abend, der für mich etwas enttäuschend ausging, war die Gelegenheit, ein freundliches und sehr sympathisches Essen mit unseren französischen Freunden zu teilen, Doppelsieger des Tages im Team; mein direkter Nachbar wird am nächsten Nachmittag sogar Zweiter im Einzelwettbewerb.

Nach einem Abend mit Ratschlägen – wie das Sprichwort sagt – war der Sonntag eine Gelegenheit, das Einzelturnier genau zu verfolgen, voll von Lektionen für mein zukünftiges Training.

An diesem zweiten Tag, ein wenig erholt von den Ereignissen des Vortages, kam mir die Idee, dieses Taikai als eine Art Nicht-Ereignis zu betrachten, obwohl die Auswahlphase, die Reise und die Begegnungen mit anderen, Teil davon sind, genau wie bei einem nationalen Seminar, einem internationalen Lehrgang oder einer Dan Prüfung.

Und das liegt daran, dass die Kyudo-Praxis Konsequenz im Fortschritt erfordert, unter allen Umständen: Sie setzt auf Kontinuität, Flüssigkeit, Aufmerksamkeit für die Form, den Wunsch nach Fortschritt! Das Vergnügen, zu üben, ohne etwas aufzugeben! Auch während eines Taikai!

Während der Rückfahrt, während des sehr, sehr langsamen Aufstiegs (hier ist sie wieder!) der Route du Grand St-Bernard, dem Geist, der mit all diesen Beobachtungen aufgeladen ist, konnte ich mir die Zeit nehmen, den Fortschritt dieses Wochenendes zu überprüfen und mich zu freuen, in die Praxis zurückzukehren, um das umzusetzen, was ich unter anderem in den beiden Finalisten der einzelnen Durchgänge beobachtet hatte: Ruhe, grosse Stabilität, langes Kai (das habe ich am meisten vermisst!), offenes und regelmässiges Lösen ….

In einem Taikai gibt es schlussendlich keinen anderen Gegner als dich selbst! Nur die Last der Ansprüche, die wir uns durch unsere Herausforderung zu überwinden auferlegen, erzeugt den Unterschied zur Herausforderung des gewöhnlichen Übens! Der imaginäre Gegner, von dem wir träumen und zu dem wir werden, kommt, um uns zu provozieren und zu stören.

Am Ende wird diese Erfahrung eines internationalen Taikai meine regelmässige Kyudo-Praxis und mein Leben durch das Sammeln wertvoller Erfahrungen und Beobachtungen ergänzt und bereichert haben.

Ich wünsche euch allen schöne Pfeile!

Michel Brunner

Zurück zu Aktuelles